08.06.2016

Reise to Lumbini…den Wecker pünktlich 6h30 gestellt um noch genügend Zeit in Ruhe Tramperrucksack packen..hab ja schon eine richtige Routine dabei…reise ich doch schon sooo viele Jahre mit Tramperrucksack….

Abfahrt mit Taxi zum Touristparkplatz Pokhara….dort überraschte mich ein unbeschreibliches Panorama auf Annapurna...und Machhapuchhare (Fischflosse,da seine Form einer Fischflosse gleicht).

So macht es den Eindruck als ob der Machhapuchhare der höchste Berg wäre, doch er hat bloss

6997 m...ggg…und es besteht Aufstiegsverbot, er gilt als Sitz des Buddhas des grenzenlosen Lichts.

Während der Name „Anna Purna“ für die nahrungsspendente Göttin, die Göttin der Ernte steht, die oft mit L a k s h m i gleichgesetzt wird.

So genoss ich erstmalig kurz vor meiner Abreise aus Pokhara einen unbeschreibliches …Panorama…einen exzellenten Espresso  …

Pünktlich 8h30 ging die Fahrt über bergige Nepalistraßen los….4 Stopps wobei ein Stopp durch einen platten Reifen notgedrungen eingelegt wurde….nach ca. 8 Stunden (201 km erreichten wir Lumbini die Geburtsstadt Buddhas. Ich fand schnell ein einfaches familiäres guest house, Dusche u schon auf einen kurzen Abendwalk Richtung Lumbini village.

Lumbini, keine Stadt wie Pokhara…eher ein Dorfcharakter….zum Teil wunderschöne Lehmhütten……viel Armut…..jetzt bei diesen tropischen Temperaturen kaum touris…

.eigentlich ist Lumbini eher eine Ansammlung versprengter Siedlungen…kaum zu glauben, dass der historische Buddha vor mehr als 2400 Jahren hier als Sohn einer Fürstenfamilie zur Welt kam und die ersten Jahre im Luxus lebte….Aber wie steht es auf so vielen Schildern in Nepal….

Buddha was born in Nepal

Nach Buddhas Lehre ist alles Irdische sowieso nur Schall und Rauch, eine Illusion…vor 20 Jahren gab es in Lumbini nicht mehr als eine ewige Flamme und die Ruinen des ursprünglichen angeblich über 2000 Jahre  alten Tempel gedachten der Geburt Buddhas…… .bei all diesen architektonischen Highlights (Geschmacksverwirrungen) kann ich mich nicht richtig aufregen….was bleibt ist ein gehauchtes „OM“ und schon hab ich mit Lumbini Frieden geschlossen.

Es gibt wenige einfache Restaurant mit vorwiegend local food……keinen Espresso…bin ein bisschen verwöhnt von Pokhara..ggg….allerdings etwas ist hier auch ..lumbinische Moskitos…

Der indische Einfluß ist hier deutlich merkbar…nicht nur die tropischen Temp…liegt doch die indische Grenze  (Bhairahwa) 17 km entfernt……gerade ein gehauchtes OM to India….Lumbini mein letzter Ort hier in Nepal, danach geht die Reise zurück nach India, wo ich meine Reise auf „Buddhas Spuren“ in Bodhgaya, Ort der Erleuchtung Buddhas, beende.

Om shanti shanti shanti

Kommentar schreiben

Kommentare: 0