27.04.2016

 

Nach dieser Erfahrung im Wartesaal am Boden zwischen schreienden Kindern und schnarchenden Indern und fast ohne Schlaf sind wir schon um 6 Uhr raus vor dem Bahnhof um das treiben zu beobachten. Einfach Irre diese Menschenmassen! Jetzt weiß man auch warum man kaum Tickets für die Bahn bekommt. Frühstück  und ein Blick auf die Anzeigetafel, welche uns wissen lässt, das der Zug um 9 Uhr statt um 7 Uhr 30ig startet. Naja ist ja nicht so schlimm, 8 Stunden Fahrt, sind wir vor Sonnenuntergang in Allahabad (1,1 Mio.). Der singende Inder sorgt im Abteil für Stimmung und so genießen wir die Fahrt. Ackerbau und Viehzucht bestimmen wir wohl das Leben. Also, all die 650 Kilometer kein Berg nur Ebene und das Bild verändert sich kaum. Mittlerweile sind wir in unserem Abteil zu Zehnt. Ein Blick auf die Uhr verratet uns, das wir schon längst in Allahabad sein müssten. Der Singende Inder und die Enge im Abteil wird immer herausfordernder. Geschafft…Nach 13 Stunden haben wir den unser Ziel erreicht. Raus aus den Bahnhof und ein aufdringlicher Fahrradrikscha bittet uns sein Hilfe bei der Hotelsuche aus. Mehr als 800 Rupee wollen wir nicht bezahlen und so strampelt sich dieser Fahrer mit uns und unserem Gepäck durch Allahabad. Mindestens 1 Stunde, er kannte kein Aufgeben, fuhren wir durch das irre pulsierte  Allahabad, auf der Suche nach einem Hotel. Ab und Zu in unbelebte Straßen, das uns ganz anders wurde. Ziemlich angespannt haben wir dann unser Zimmer bezogen und noch auf der Straße ein Abendessen genossen. Um 0 Uhr 45 endlich eine Dusche.

 

 

Allahabad 28.04.2016 8 Uhr 00

Kommentar schreiben

Kommentare: 0