11.05.2016

 

Ausgeschlafen und pünktlich um 6 Uhr morgens suchten wir unseren Fahrer für die Weiterreise ins 95 km entfernte Gangotri. Nach einer halben Stunde und einen Sandwich des Wartens ging es über unzählige Schlaglöcher in die 3042m hoch gelegene Pilgerstätte. 10 Uhr und unser erster Weg war die Permission-Stadion für die Registrierung des 18 km langen Pilgerweges zum Gletscher Gaumukh. 1200 Rupee später und mit einem neuem Wanderstock starteten wir voller Elan. Nur mit einem Liter Wasser und einer Packung Butterkeks. Nicht viel, aber den Saddhus gleich sollte der Weg sein. 14 km bis zum Ashram Bhojbasa ging es dem Gangotri-Tal, umhüllt von Natur, stets bergauf entlang. Schwindelfrei und vor Allem „Trittsicher“ sollte man sein. Respekt vor den Sherpas, die für verwöhnte Touristen sämtliches Gepäck auf dieser Höhe tragen. Sie sind dankbar für jeden Schluck Wasser aus unserer Wasserflasche, die wir stets mit frischen, kaltem Quellwasser gefüllt hatten. Wir sind uns einig, nie werden wir eine Tour auf dieser Weise gehen. Hungrig, mit dem Atem, den schweren Beinen  und nur von den schneebedeckten Bergen um uns getragen, erreichten wir den Ashram auf ca. 3900 m. Schnell hatten wir eine Schlafstätte in einem Massenquartier bezogen. Bezogen? Dunkler Raum mit Decken bedeckt und voll mit Touristen. Achjaaa, kalt und hart zum Schlafen war es auch! 19 Uhr Essenszeit!! Im einer Halle am Boden sitzend..3 Reihen..ca. 50 Personen..die Kälte..Teller aus Bananenblättern..Reis und Dali aus dem Eimer..Essen mit Fingern..schmatzende Inder..Dunkelheit..und Chai..    HURRA wir sind Saddhus !!!

Danke! Trotz dieser Herausforderungen, immer wieder von dieser atemberaubenden Schönheit, tief Berührt im Herzen zu Sein!

 

Gangotri 12.05.2016 21 Uhr 00 Rupert

Kommentar schreiben

Kommentare: 0