26.04.2016

 

Frühmorgens und wirklich Frühmorgens sind wir aus dem Bett. Noch schnell alles gepackt bis auf die Taschenlampe die wir vergessen haben. Noch ein paar freundliche Worte mit den beiden Italiener von gegenüber. Sind zwei Männer die 5 Monate in Indien unterwegs sind und schon überall in der Welt unterwegs waren. Etwas eingeraucht würde man bei uns sagen, aber sehr freundlich und hilfsbereit. Nach der erfrischenden Kokosnuss ging es zu Fuß Richtung Bushaltestelle. Noch schnell Wasser für die Reise besorgt und schon kam der Bus pünktlich und wirklich pünktlich um 7 Uhr 45. Sind dann beim Fahrer gesessen, denn der Bus war vollkommen überfühlt. Sitzplatz war zwar wunderbar, aber ganz vorne bekommt man die Fahrweise, Haut-Haut-Hautnah mit. Im Mapusa stiegen wir in den Bus nach Panaji und dann weiter zum Flughafen. Irre diese Fahrt, aber es gab noch eine Steigerung. Dadurch, das Alles so im Fluss war und wir von Bus zu Bus gesprungen sind, kamen wir um 11 Uhr am Flughafen an. Schneller als erwartet. Einchecken und mit einer halben Stunde Verspätung ging es nach Dehli. Rucksäcke von der Gepäcksbahn, weiter zum Pay-Taxi-Stand und ein Ticket für die Fahrt zum Anand Vihar Terminal. 42 km durch die Stadt Dehli. Zuerst einmal möchte ich sagen, das die Stadt sehr grün ist. Überall gibt es Parks und es ist sehr rein, zumindest wo wir gefahren sind. Jetzt kommt es: Fahrweise und Verkehr in dieser Stadt sind ein Chaos, dafür ging es eigentlich sehr flüssig dahin. 2 Stunden Fahrzeit quer durch die Stadt und dieser Smog. Einfach ein Geruch, das es einem Übel wird und die Tränen in die Augen steigen lässt. Also, nach dieser herrlichen Meeresluft, war dies ein Alptraum. Im Terminal ging es wieder mit dem Gestank! Vor dem Terminal warten unzählige Menschen auf einen Zug, die wir bei einem kleinen Spaziergang beobachten. Wir haben nach einem Abendessen am Terminal eine Schlafstätte in einem Warteraum neben einigen Indern gefunden. Ich schreibe diese Zeilen um 23 Uhr, keine Ahnung ob ich ein Auge zumache? Es ist einfach zu Laut und der Boden zu Hart. Doch ich möchte keinen dieser Erfahrungen vermissen!

 

Om Namah Shivaya

 

Danke, für diese flüssige ohne Zwischenfälle behaftete Reise nach Dehli.

 

 Dehli 26.04.2016 23 Uhr 05 Rupert

Kommentar schreiben

Kommentare: 0