24.04.2016

 

Die Nacht war etwas lang. Stimmen und Musik haben uns die ganze Nacht nicht in den Tiefschlaf fallen lassen. Diesen Tag wollen wir mit Beach-Jumping verbringen. Nach Kokosnuss und einen kleinen Frühstück an der Straße, haben wir einen Rollen gemietet. Sind dann gleich Richtung Süden mal in den Ort Arambol um Geld beim Bankomat zu holen. Rollerfahren macht mittlerweile schon richtig Spaß und so geht es Richtung Mandrem Beach. Einzigartig-Herrlich-Wow-Schön-Mmmhh !! Diese Worte haben  uns den ganzen Tag begleitet. Weiter ging es zum Ashwem Beach, wo wir einen Ginger-Honey-Lemon tranken und das treiben am Strand beobachteten. Viele russische Touristen bestimmen hier das Strandleben. Unser Weg führte uns weiter zum Morjim Beach, Chapora Beach und Vagator Beach und wieder kamen wir aus dem Staunen nicht heraus. Diese Kraft der Plätze, unterschiedlich und doch so gleich. Unser südlichstes Ziel der Anjuna Beach ist ja bekannt für den Mittwochs-Hippie-Markt. Sagenhaft welches Ausmaß dieser Markt hat. Unzählige Verkaufsstände sind zwischen Strand und Straße im Wald. Zurück ging es dann etwas schneller, da  wir eine andere Strecke wählten, welche uns an wunderschönen Tempel vorbei führte. Erwähnen möchte ich auch, dass wir auch zwei Unfälle gesehen haben. Eine Rollerlenkerin stürzte über einen Speedbreaker und eine heilige Kuh lies ihr Leben im Straßenverkehr. Sonnenuntergang und ein herrliches indisches Mahl rundeten unseren Tag ab.

 Wunderreicher Tag voller Schönheit der Natur und die Kraft des Meeres. Danke!

 

 

Arambol 24.04.2016 22 Uhr 20 Rupert

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0